Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Datum: 08. Juni 2009

| Autor: DWV

ADH Open 2009

Die Titel der diesjährigen ADH Open gingen nach München, Essen/Duisburg, Heidelberg und Kiel. Nach der Siegerehrung feierten knapp tausend mitgereiste Studenten, die eine Woche lang an der französischen Atlantikküste in Seignosse-Plage für reichlich Action sorgten, mit absolutem Stimmungshoch.

Aufgrund schlechter Wellenprognosen für die zweite Wochenhälfte wird der größte deutsche Surfcontest aller Zeiten in gerade mal 1,5 Tagen gesurft. Ein Starterfeld von mehr als 220 an deutschen Hochschulen und Universitäten eingeschriebenen Studenten kämpfen in den Klassen Open Men, Open Women, Longboard Men und Longboard Women um die Titel der diesjährigen ADH Open 2009, die in diesem Jahr den Rekord einstellt, der größte deutsche Surfcontest zu sein.

Der Finaltag wird in soliden Kopfhohen Shorebreakwellen ausgetragen. Bereits in den Halbfinalläufen der verschiedenen Klassen wird deutlich: Das Niveau der Surfer im  Vergleich zu den Vorjahren ist deutlich gestiegen. Favoriten und Herausforderer scheitern gleich reihenweise gegenüber neuem Talent.

Der traditionelle Team Contest (eine Mischung aus Kostümball, Surfcontest und Strandaufräumaktion) zeigt ausgefallenen Einfallsreichtum und Kreativität. Bewertet wird hier Teamperformance und Style. Die Uni Freiburg die nicht nur ihre Surfer im Wettkampf lautstark unterstützt hat, fährt mit dem Teamtitel nach Hause und wird von allen Anwesenden für ihre Performance gefeiert.

Bei den Longboard Frauen kann Daniela Cramer (Uni Heidelberg) ihr frühes Ausscheiden in der Open Women Klasse mit einem verdienten Titel in der Longboard Klasse der Frauen kompensieren. Platz zwei geht knapp an Carla Twelkemeier (SpoHo Köln). Mit den Plätzen drei und vier müssen sich Charlene Thoms (Uni Potsdam) und Doris Then (Uni Duisburg-Essen) begnügen.          

Bei den Open Frauen bricht Nervenkitzel der Güteklasse aus, als die Teilnehmerinnnen das Wasser betreten. Doris Then (Uni Duisburg-Essen) besticht während des gesamten Contests und wird Deutsche Hochschulmeisterin in der Klasse Open Women. Carla Twelkemeir (SpoHo Köln) muss sich mit einem weiteren zweiten Platz begnügen, Charlene Thoms (Uni Potsdam) ist als Newcomerin des Events die große neue Entdeckung bei den Damen und bringt einen dritten Platz und eine Wildcard für die Quiksilver German Championships (Deutschen Meisterschaften) mit nach Potsdam. Eva Bernhard (Uni Trier) belegt den vierten Platz.

Die Männerklasse der Longboarder bietet einen wahren Augenschmaus. Nah an der Wasserkante wird um jede Welle gekämpft und die Surfer zeigen Action auf höchstem Niveau. Adrian Siebert (Uni Kiel) unterstreicht seine Ambitionen auf einen Titel, surft die Wellen am radikalsten und sichert sich zudem damit eine Wildcard in die Deutsche Nationalmannschaft, die Ende Juni in Costa Rica bei den Weltmeisterschaften Deutschland vertreten wird. Julian Knoll (Uni Tübingen) sichert sich den zweiten Platz, während Christian Müller (Uni Passau) und Chris Landrock (Uni Bremen) sich mit den Plätzen drei und vier zu Frieden geben müssen.

Das Finale der Open Men präsentiert dann deutsches Surfen der Superlative. Timo Eichner (Uni Oldenburg), Matthias Möller (Uni Mainz), Jens-Phillip Peterson (HCU Hamburg) und Gerry Schlegel (Uni München) liefern Fans und Judges eine spektakuläre Vorstellung. Am Eisbach in München groß geworden, gilt Gerry für viele als Favorit und sichert sich mit Bestnoten im Contest den Titel. Damit verdient er sich völlig zurecht eine weitere Wildcard für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Costa Rica und wird gemeinsam mit den besten Deutschen Surfern unser Land bei den ISA Billabong World Surfing Games vertreten.

Die Zeit bis zur Siegerehrung wird sinnvoll mit Aktionen von Strandfußball, Surf-Flohmarkt, Flunky Ball bis Cross Golf sowie einem abwechslungsreichen Abendprogramm (Live Konzerte, Videoabend, Völkl und Rockstar Night) überbrückt, was bei Studenten, Organisatoren und Fans für ausgelassene Festivalstimmung sorgt.

Die abschließende Rockstar Players Night schließt die ADH Open 2009 ab, die präsentiert wird von RipCurl und Surfers.