Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Datum: 19. September 2014

| Autor: WAVE CULTURE

Deutschen Meisterschaften 2014

Anfang September war das südfranzösische Saint-Girons-Plage Austragungsort der Deutschen Meisterschaften im Wellenreiten. Altbekannte und neue Gesichter zeigten wieder mal Surfen der Extraklasse.

Dieses Jahr fanden zum fünfzehnten mal in Folge die Deutschen Surfmeisterschaften vom 06. bis 09. September 2014 statt. Nach bisher immer wechselnden Locations war wie bereits 2013 das südfranzösische Saint-Girons-Plage Austragungsort der Deutschen Meisterschaften im Wellenreiten. Um insgesamt 4000 Euro Preisgeld kämpften Teilnehmer in sechs Startklassen. Der vom Deutschen Wellenreiterverband ausgetragene Wettkampf erstreckte sich dieses Jahr aufgrund des fehlenden Swells nur über drei Tage. Insgesamt 69 Teilnehmer, darunter viele bekannte Gesichter der Surfszene, ließen es sich auch diesmal nicht entgehen um den Titel zu kämpfen.

Den Titel Deutscher Meister 2014 ersurfte sich im Finale der Open Men Leon Glatzer. Der Zweitplatzierte von letztem Jahr lieferte sich mit Titelverteidiger Arne Bergwinkl ein spannendes Kopf an Kopf rennen, bis er letztendlich mit einem 180° Frontside Grap, sauberen Snaps und Cutbacks mit viel Spray gegen seinen Konkurrenten durchsetzen konnte. Arne belegte Platz zwei.

Bei den Frauen konnte Virginia Giesen das Finale für sich entscheiden und holte somit einen Doppelsieg in den Kategorien Longboard Woman und Open Women. Lilly Von Treuenfels belegte Platz zwei. Lilly konnte allerdings bei den Juniorinnen überzeugen und darf sich Junior Champion nennen.

Das Finale der Seniors dominierte mit nur vier gesurften Wellen ganz klar Arthur Wystrychowski und kletterte nach dem zwanzigminütigen Final Heat ganz oben auf das Treppchen. Deutscher Meister der über Fünfunddreißigjährigen, der Masters, darf sich ab heute Thomas Schmidt nennen.