Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Datum: 20. Oktober 2013

| Autor: WAVE CULTURE

Rip Curl Pro Portugal 2013

Peniche, Portugal, Donnerstag 17. Oktober 2013 - Außenseiter Kai Otton macht Traum von vorzeitigem Titelgewinn seines Landsmanns Mick Fanning zunichte und der 22-jährige Nat Young wird zum Rookie of the Year 2013 gekürt.

Eigentlich standen die Chancen auf den Titel Weltmeister des Jahres 2013 gut für Mick Fanning und er hätte diesen bereits in Peniche, dem letzten Event vor dem finalen Tourstopp der ASP an der legandären Northshore von Hawaii sein eigen nennen können. Das bloße Erreichen des Halbfinales des Rip Curl Pro 2013 in Portugal hätte ihn unanfechtbar im Gesamtklassement auf Platz 1 gebracht , war Altmeister Kelly Slater doch bereits überraschend schon in Runde zwei ausgeschieden.

Und so war es am Donnerstag, dem 17.10.2013 gegen alle Erwartungen jedoch ein anderer Australier, der am Ende dieses Tages die Worte sprach: „Es ist das seltsamste Gefühl, das ich jemals hatte –noch kann ich es einfach nicht begreifen.“ Der sich nach seinem Sieg nun auf der Rangliste an Platz 7 befindende, aber doch trotz seiner langen Surfkarriere eher weniger bekannte Kai Otton, hatte in diesem Event wohl den Lauf seines Lebens. Im Viertelfinale ließ er zunächst Mick Fannings Traum vom vorzeitigen Titelgewinn platzen und warf danach auch noch den amtierenden Weltmeister Joel Parkinson aus dem Contest. Parkinson hat nun keine Möglichkeit mehr seinen Titel zu verteidigen. Für Otton, der nun auch bald Vater wird, war es mit seinen 33 Jahren der erste Titelgewinn auf der ASP World Championship Tour überhaupt.

Auch Joel Parkinson, Jordy Smith und Taj Burrow rangieren nun nicht mehr unter den Titelanwärtern, denn dafür hätte jeder von ihnen das Event von Supertubos gewinnen müssen.

Da haben wir es dann mal wieder: einzig verbleibender Konkurrent des zweifach- Champions Fanning ist damit elffach-Weltmeister Kelly Slater. Doch will Slater dem Australier die Krone noch wegschnappen, muss er die Pipe Masters auf Hawaii gewinnen, und Fanning gleichzeitig vor dem Erreichen des Halbfinales ausscheiden.

Ein bisschen spannend bleibt es im Kampf um den Titel also noch, wohingegen schon nach Ende der dritten Runde in Peniche klar war, dass 2013 Nat Young den Titel Rookie of the Year tragen wird. In den 1-1,5-Meter-Wellen von Supertubos erreichte dieser dann auch noch, wie von der Auszeichnung beflügelt, sein zweites final Heat in der laufenden Saison, nachdem er sich im Frühjahr am Bells Beach bereits schon einmal lediglich Adriano de Souza beugen musste. Young räumte bei seinen Qualifikationsheats ins Finale von Peniche so namhafte Konkurrenten wie Josh Kerr und WM-Anwärter Jordy Smith aus dem Weg.

Array

RIP CURL PRO PORTUGAL Finale:
1 – Kai Otton (AUS) 12.23
2 – Nat Young (USA) 11.03

RIP CURL PRO PORTUGAL Halbfinals:
HF 1: Kai Otton (AUS) 14.83 def. Joel Parkinson (AUS) 12.23
HF 2: Nat Young (USA) 14.07 def. Josh Kerr (AUS) 10.66

RIP CURL PRO Viertelfinale:
VF 1: Joel Parkinson (AUS) 15.07 def. Julian Wilson (AUS) 14.90
VF 2: Kai Otton (AUS) 10.00 def. Mick Fanning (AUS) 9.43
VF 3: Nat Young (USA) 15.10 def. Jordy Smith (ZAF) 14.54
VF 4: Josh Kerr (AUS) 10.67 def. C.J Hobgood (USA) 8.56