Bodyboard

Bodyboard

Es gibt inzwischen unendlich viele Varianten von Bodyboards, die sich in Form, Material oder einfach der Herstellerfirma unterscheiden, allerdings sucht man diese Vielfalt oft vergeblich in deutschen Sport- und Surfläden. Generell ist es um die Auswahl hier eher schlecht bestellt, man bekommt uralte Modelle angeboten oder es sind keine unterschiedlichen Größen vorrätig, der Materialkauf kann daher leicht zur Odyssee werden.

Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sein Material im Ausland kaufen, Australien gehört zu den günstigen Ländern, aber auch Frankreich, Spanien und Portugal überzeugen mit sehr gut sortierten Geschäften.

Ein gebrauchtes Board kann ebenfalls eine gute Alternative sein, allerdings sollte man beim Kauf dann einen fachkundigen Boarder mitnehmen, sonst wird man schnell übers Ohr gehauen...

Billige Styroporboards, die in vielen Ferienorten im Supermarkt ab 15,- EUR verkauft werden, taugen allenfalls für Kleinkinder, wer ernsthaft boarden lernen will, sollte sich ein Board mit Hardslick gönnen. Das bedeutet, dass das Board auf der Unterseite eine harte, glatte Beschichtung besitzt, die man mit dem Finger nicht eindrücken können darf und die den weicheren Kunststoffschaum, aus dem das Board gemacht ist, vor Kratzern und Löchern schützt.

Als Faustregel gilt, dass sich das Board, wenn man sich auf die Spitzte stützt, nicht durchbiegen darf.

Welche Größe euer Board haben sollte, hängt von eurem Gewicht und eurer Größe ab, zur Orientierung könnt ihr euch an diese Tabelle halten:

Boardlänge

Gewicht

Größe

36'' Inch

30-55 kg

bis 1,65 m

38'' Inch

30-55 kg

bis 1,70 m

40'' Inch

35-65 kg

bis 1,70 m

41'' Inch

45-65 kg

1,65-1,80 m

42'' Inch

50-70 kg

1,65-1,88 m

43'' Inch

55-100 kg

1,76-1,88 m

44'' Inch

65-115 kg

1,78-2,20 m

Das Material, aus dem die Bodyboards letztendlich hergestellt sind, hat sehr unterschiedliche Namen und ebenso unterschiedliche Eigenschaften. Bei bekannten Bodyboard-Marken, wie z. B. Manta, Ocean and Earth, BZ oder Hot Buttered kann man sich im Prinzip auf die Qualität des Materials verlassen und die Preise für ein vernünftiges Board liegen zwischen 75,- EUR und 200,- EUR. Boards, bei dem der Schaumkern bei Beschädigung kein Wasser zieht, sind zwar etwas teurer, aber auf Dauer lohnt sich die Investition.