Stand Up Paddling

Stand Up Paddle Surfing


Eine Trendsportart kommt nicht einfach aus dem Nichts, oder doch? Nein, hier haben wir mal wieder, ähnlich der Entstehungsgeschichte des Surfens, eine weitzurückreichende und sehr interessante Historie einer neuen Sportart.

Stand Up Paddling ist eine Fortbewegungsart auf dem Wasser, die ursprünglich auf die polynesischen Fischer zurückzuführen ist. Stehend auf ihren Kanus ließen sie sich durch das Meer vor Tahiti treiben und konnten durch Einsatz von Stangen oder breit geschnitzten Paddeln die Richtungen verändern, um so ihre Beute präziser zu verfolgen. Auch heute kann  man noch in Asien Fischer dabei beobachten, wie sie Ein-Mann-Bambusflöße bei ihrem Fang einsetzen.

Hawaii ist der Ort, wo das moderne Surfen seinen Ursprung hat, umso verständlicher, dass auch hier nach und nach diese Fortbewegungsweise auf dem Wasser immer mehr Bewunderung fand. Was ursprünglich nur dem König und wenigen Auserwählten gestattet war, nämlich das „Stehen auf dem Wasser“, wurde nach vielen Jahren, genauer gesagt im 20. Jahrhundert, auf Hawaii als eine bequeme Fortbewegungsart für Fotografen und Surflehrer entdeckt. Nicht nur die verbesserte Sicht aus ihrer erhöhten Perspektive verhalf ihnen zu mehr Kontrolle und Übersicht auf dem Wasser, auch die Möglichkeit, unter Einsatz eines Paddels schneller vom Ufer zu den wellenbrechenden Riffen zu gelangen, machte das Stand Up Paddling unentbehrlich. Auch viele aktive Wassersportler sahen im Stand Up Paddling immer mehr eine Alternative zum Windsurfen und Wellenreiten, da man endlich auch an wind- und wellenarmen Tagen viel Spaß auf dem Wasser haben konnte.

Im Jahre 2000 entwickelten Surfer wie Robby Naish, Laird Hamilton und Dave Kalama SUP zu einer eigenen und selbständigen Sportart weiter, was natürlich schnell bewirkte, dass diese nicht nur zu einem weitverbreiteten Freizeitsport an ruhigen und windstillen Tagen wurde, sondern, dass Stand Up Paddling auch bei großen Wellen zum Einsatz kam und so dem gesamten Surfsport eine neue Dimension eröffnete. Aufstehen und in die Wellen paddeln, egal wie klein oder groß sie auch sein mögen und das alles aus einer erhabenen Perspektive, die einem einen viel weiteren und vorhersehbaren Blick ermöglicht.

Weltweit finden sich mittlerweile viele Orte, an denen Stand Up Paddling begeistert betrieben wird. Vorrangig auf Hawaii und an der US-Pazifikküste, aber auch in Australien, auf den Britischen Inseln und in Japan ist es sehr häufig zu sehen. In Europa ist Frankreich der Vorreiter im SUP Bereich, aber auch Länder wie die Niederlande und Deutschland lassen sich diesen Spaß nicht nehmen, wobei die Binnengewässer als Austragungsort immer mehr Einzug finden.

Mittlerweile gibt es unterschiedliche Disziplinen beim SUP, so z.B. das „Distanz Stand Up Paddling“, in welcher ebenfalls nationale und internationale Wettkämpfe ausgetragen werden. Hierbei könnt ihr euch richtig auspowern und auf unterschiedlichen Distanzen gegen andere Teilnehmer antreten.

Aber es ist egal ob ihr lieber die sportliche Herausforderung sucht oder nur entspannt durch das Wasser gleiten und Landschaften erkunden wollt - SUP bietet euch die Möglichkeiten.

Darüber hinaus ist Stand Up Paddling auch ein perfektes Cross-Training, bei dem der komplette Körper beansprucht wird. Durch das ständige Ausbalancieren in der aufrechten Position und dem wechselseitigen Eintauchen des Paddels, werden neben der Balance ebenfalls Arme, Beine und Rumpf gleichermaßen trainiert.