Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Material und Spots

SUP Material


Ob alt oder jung, ungeübter Surfer oder durchtrainierter Wassersportler,  jeder kann es ausprobieren und am richtigen Ort, mit der richtigen Ausrüstung werdet ihr schnell euren Spaß daran finden.

Als aller erstes sollte das nötige Equipment zur Verfügung stehen und ein Ort ausgesucht werden, an dem ihr in Ruhe üben könnt. Bei der Wahl des Gewässers habt ihr es diesmal sehr leicht. Denn nicht wie bei anderen Wassersportarten, beispielsweise dem Wellenreiten, müsst ihr den nächsten Flug in Richtung Atlantik buchen oder den Forecast genau studieren. Hier reicht auch anfangs ein einfacher Baggersee unter einigermaßen guten Wetterbedingungen aus. Alle Gewässer (Seen, Flüsse, Ruderregattastrecken etc.) sollten allerdings für das Rudern, Kajakfahren oder Schwimmen frei gegeben sein, um nicht in Gefahr zu geraten.

Bei der Boardwahl solltet ihr darauf achten, dass das Board das nötige Volumen und die nötige Länge für euer Körpergewicht und eure Größe hat. Wie beim Surfen gibt es auch hier unterschiedliche Bretter, die je nach Niveau entsprechend geshaped sind. Längen zwischen 2,30m und 4m, Volumen zwischen 135 und 250 Litern können genau auf euch abgestimmt werden. Grundsätzlich gilt (wie auch im Wellenreiten), dass je mehr Volumen ein Brett hat, umso einfacher wird das Ausbalancieren und das Halten der Stabilität, aber umso schwieriger das Handling und die Wendigkeit.

Zwar ähneln die meisten Shapes denen von Longboards, aber auch hier gibt es einige Unterschiede: Wave-, Cruise Explore-, Inflatable-, Race- und Wildwasserboards. In vielen Surfshops findet ihr aber mittlerweile richtige Profis, die euch hinsichtlich der Board- und Ausrüstungswahl hervorragend beraten, also einfach mal reinschnuppern. Es findet sich für jeden das richtige SUP-Board.