Technik

SUP Technik


Nun los: Ihr habt eure Ausrüstung und den perfekten Ort. Also wird es Zeit, mit eurem Board aufs Wasser zu gehen. Bevor ihr allerdings voller Enthusiasmus ins Wasser springt, solltet ihr euch kurz aufwärmen. Es sieht zwar vom Weiten sehr entspannt aus, aber wie schon erwähnt, handelt es sich bei dieser Sportart um ein richtiges Ganzkörper-Training. Eine aufgewärmt und gedehnte Muskulatur vor dem Start ist also von Vorteil.

Aber wie kommt ihr aufs Board. Dafür hockt euch erst einmal auf die Knie und versucht anschließend langsam aufzustehen. Anders als beim Surfen stehen hier eure Füße parallel zu einander und parallel zu den Rails, in der Regel dort wo sich der Griff befindet. Auch hier gilt, je weiter eure Füße auseinander stehen und je mehr Stabilität ihr in eurem Stand habt, desto stabiler wird euer Brett auf dem Wasser liegen. Ihr werdet merken, dass es nun ans Ausbalancieren geht. Ihr bekommt hierbei aber Unterstützung von eurem Paddel. Denn ähnlich wie bei Hochseilartisten im Zirkus, ist euer Paddel in der Aufstehbewegung euer „Balance-Stab“.

Wenn ihr die Balance gefunden habt, fangt an zu paddeln. Hierbei müsst ihr mit dem Paddel seitlich vorne ins Wasser stechen, wobei euer oberer Arm am Paddel möglichst durchgestreckt sein sollte. Dann das Paddel nah am Board bis nach hinten mit gleichmäßiger Kraft durchs Wasser ziehen. Hinten angekommen wird das Paddel über dem Wasser wieder nach vorne geführt. Die Seiten können dann beliebig gewechselt werden, je nach Vortriebsrichtung. Wie beim Surfen, erspart ihr euch einen großen Kraftaufwand, wenn ihr die richtige Haltung bewahrt und die richtige Technik anwendet. Trockenübungen vorab an Land sind oftmals sehr hilfreich.