Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

Magic Marokko

MarokkoThousends of fires burning hot ... where? ... in Africa!

Kennt ihr dieses Gefühl, dass ihr mal wieder so richtig schlitzen gehen wollt? Ich meine einen ganz besonderen Surftrip, in ein Land, wo alles neu für euch ist, wo eine ganz fremde Kultur und echtes Abenteuer existiert. Ja oder nein ? Ist auch egal ... Ich jedenfalls hatte dieses Gefühl letzten Sommer und ich war damit nicht allein. Mein Buddy Ralle suchte auch so etwas. Als er mich in Langre Spanien besuchte, wurde es konkreter, wir wollten nach Maroc und zwar lange. Also machte Ralle sich Anfang November auf den Weg. Bei ihm war Stefan (Mr. 6 UHR morgens Surf), der allerdings nur 2 Wochen blieb. Ich bin eine Woche nach den beiden angekommen und wurde von ihnen vom Flughafen abgeholt, sonst kommt man von dort nur mit dem Taxi weg, vorausgesetzt man spricht französisch oder arabisch!

Direkt in Taghazoute haben wir uns erst einmal eingenistet und uns für eine Woche einen Mietwagen (super teuer ) genommen. In dieser Woche haben wir viele Spots und "kulturelle Ziele" angesteuert. Neben Wellen hat Marokko schließlich auch noch eine Menge interessanter anderer Dinge zu bieten. Die Araber sind echte Schlitzohren, aber nicht ganz so schlimm, wie man sich das so vorstellt (never thrust). Es gibt auch viel unverschleierte Frauen, die auch gar nicht so schlecht aussehen, nur das Anfassen sollte man unterlassen, wenn man seine Hand behalten möchte. Aber "No risk no fun"

Wellenreiten MarokkoBlonde Touristin sind sehr begehrt und werden sofort gegen Kamele getauscht. Auch ganz praktisch. Gefährlich ist es auf den Straßen, da kann man sich jeden Tag aufs Neue beweisen (a la russisch Roulett ), man muss einfach höllisch aufpassen.

Das Essen: IST SPOTBILLIG!!! Ich sag' nur Seafood!

Jetzt komme ich zu dem punto numero uno? Der Surf!!! Über die Wellen hatten wir viel gehört, waren uns aber nicht ganz einig. Ich hörte etwas von Hawaii Europas (wieso eigentlich Europa?), aber Ralle war da etwas kritischer. Schnell wurden wir jedoch einer Meinung, die Wellen waren die besten, die wir je auf einem Trip gesurft sind. Wir waren echte Glückspilze! Meine Lieblingsspots: Ancor Point, Killer's und La Source alles Weltklasse Wellen. Die Auswahl ist jedoch endlos, wenn man mobil ist und sich gut auskennt. Die Swells drücken direkt aus dem Nordatlantik runter und man surft die Wellen meistens bei Sonne und ohne Wind.

Marokko hatte auf jeden Fall viele mystische Momente für mich, wie z.B. als die Sonne feuerrot über dem Atlantik unterging, ein paar Leute mit Bongotrommeln am Point saßen und mit dem Klang der Trommeln die Küste und das Meer einhüllten während der riesige hell leuchtende Vollmond über den Bergen aufging. Dieses Szenario nach einer perfekten Surfsession mit 3 bis 4 Meter Ancor Wellen!!! It's burning hot!! Oder an einem anderen Tag. Wir saßen im Line-Up am Banana Beach und plötzlich schwammen noch nicht einmal 100m entfernt Killerwale an uns vorbei. Es waren die ersten, die ich je gesehen habe und hinzu kam, ich war gemeinsam mit ihnen im Wasser. Marokko ist einfach magic ...

Text (Fotos): Boris Malchereck

Bilder zum Thema: Links zum Thema:

>> GALLERIES Surftravel: Taghazoute (MAR)

>> SURFCAMPS Marokko: Taghazoute