Foto: Ralf Götze

Obwohl Afrika im Bezug auf Surfen noch nicht so gut erschlossen ist, so gibt es natürlich auch auf diesem Kontinent viele sehr interessante Surfdestinationen wie Marokko, Senegal, Namibia und Südafrika sowie die Inseln von Kap Verde, Madagaskar, La Réunion und Mauritius. Für Europäer ist Marokko das dichteste Ziel in Afrika, ein typisches Winterziel mit konstanten Wellen von November bis März. Sehr beliebt ist natürlich auch Südafrika mit einer großen Vielfalt an Wellen und einer Westküste mit kalten Wasser und einer Ostküste mit warmen Wasser. Neben den Spots um Kapstadt ist die Welle von J-Bay legendär. Touristisch gut erschlossen sind auch Kap Verde, Mauritius und La Réunion. Die Wellen hier sind allerdings nicht ganz so konstant.

Marokko

Der Dreh- und Angelpunkt für Wellenreiter in Marokko im Winter ist Taghazout, ca. 15 Kilometer nördlich von Agadir. Etwa 10 Spots sind hier auch ohne Auto erreichbar - vom Felsriff in Killers bis zum Sandstrand am Banana-Beach. mehr...