Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Essen und Trinken

MarrakeschDas Land bietet euch alles, und wer sich selbst verpflegt, ist ein glücklicher Mensch. Frisches Obst und Gemüse kauft man für ein paar Cent vom Souk (Markt). Gemüsehändler nennen in aller Regel den richtigen Preis - im völligen Gegensatz zu den Gewürzhändlern. Hier bekommt ihr Salz und Pfeffer ebenso selbstverständlich wie getrocknete Chamäleonschenkel und Otternasen. Artenschutz? Marokko! Und seid froh, wenn sie euch nicht noch Heizdecken andrehen!

Wer länger bleibt und sich nicht selbst verpflegt, hat nach einer Weile nicht mehr so die riesen Auswahl. Außer Tangine (im Tontopf über Glut gedünstetes Gemüse), Couscous (gekochte Hirse), Omlette, Calamares und Fisch sowie Brochette (Fleischspieße) wird man wenig anderes zu Essen finden. Marokkanische Köche kochen gern, aber leider auch manchmal komplett geschmacklos, trotz der im Überfluss vorhandenen Gewürze. Aber nach einem guten Surf ...

Kommentar vom Chef-Gourmet:

   1. Tangine: gut, aber auf Dauer flasht sie auch.
   2. Couscous: viel und billig und man wird immer satt.
   3. Omlette: lecker, aber Eier mit Lagerung ohne Kühlschrank?
   4. Calamares + 5. Brochette: gut, aber nicht immer ganz günstig.
   5. Spaghetti: Al dente? Al Gewürze? Al Spaghetti? Geh´ weida!!
   6. Salat: Sie sind in aller Regel sehr gut und günstig.


Nicht verschweigen wollen wir die Touriortpizza (o.k.) und Hühnchen (= poulet, irgendwo zwischen OK und KO) Wenn Ihr die Chance habt, Ziegenfleisch zu essen (muss sehr lange und langsam gegart sein), dann solltet ihr mal zugreifen.

Zum Essen wird immer Weißbrot und Butter serviert. Heimatliche Gefühle stellen sich ein, wenn man die einzig sinnvolle Hinterlassenschaft der Franzosen (ok, neben Strassen, Schulen, Krankenhäusern etc.) ordert: Pommes Frites.

Wenn ihr Tee bestellt, ist dieser immer grün mit frischer Minze, mächtig herb und männlich, aber auch der süßeste des Universums. Es ist das Kultgetränk in Marokko schlechthin. Manchmal wird statt Minze auch Absinth verwendet, dem halluzinogene Wirkung zugeschrieben wird ... Wer Kaffee bestellt, bekommt einen Milchkaffee und wer Glück hat, mit aufgeschäumter Milch. Ganz groß sind auf jeden Fall die Fruchtsäfte, immer frisch gepresst, Orangen, Bananen oder andere Kreationen. Sehr Lecker!

Bilder zum Thema: Links zum Thema:

>> GALLERIES Surfcamps: Taghazoute
>> GALLERIES Surfspots: Taghazoute

>> SURFMAG Surfspots: Transport/Verkehr (MAR)
>> SURFMAG Surfspots: Praktische Tipps (MAR)