Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Nordmarokko

Karte Wellenreiten NordmarokkoAsilah - Die Umgebung von Asilah hat sich in den letzten Jahren immer stärker zu einem beliebten Urlaubsziel für Europäer entwickelt. Gen Norden entlang der Strände findet man jede Menge Hotels, Restaurants, Bars und Discotheken. Wenn man nicht gerade im Sommer kommt, dann gilt die Gegend als recht wellenbeständig.

Larache - Eine lebendige Fischereistadt mit spanischem Kolonialflair in der Altstadt. Auf der Nordseite der Flussmündung finden man dann auch einen ansprechenden Beachbreak . Zum Strand kommt man entweder mit einem kleinen Boot, das vom Hafen aus ablegt oder über die Umgehungsstraße (ca. 7 km). In der Altstadt hat man viele kleine Hotels zur Auswahl.

Mouslay ist ein kleines Fischerdorf ca. 40 Kilometer südlich von Larache, das im Sommer von marokkanischen Urlaubern überflutet wird. Recht durchschnittlicher Beachbreak .

Mehdiya Playa ist bei den Marokkaner ein sehr beliebter Badeort mit vielen Cafés entlang des breiten Sandstrands. Bei einem großen Swell laufen die besten Wellen an der Mole im Norden.

Rabat - Marokkos moderne und recht entspannte Hauptstadt. Von der Küstenstraße aus, kann man eine handvoll Break gut ins Visier nehmen. Die Wasserqualität ist allerdings nicht besonders lecker und alleine ist man auf dem Wasser schon gar nicht. Fährt man die Küstenstraße gen Süden, kommt man an vielen kleinen Buchten mit guten Wellenpotenzial vorbei.

Casablanca ist mit 3 mio. Einwohnern Marokkos größte Stadt und Handelsmetropole. Mit Ausnahme von den Slums in der Umgebung hat sich in Casablanca ein relativ hoher Lebensstandard entwickelt. Casablancas Wahrzeichen ist Afrikas größte Moschee, Hassan II. Entlang des Blvd de la Corniche und Blvd de Biarritz im Südwesten spielt sich nicht nur das Strand- und Nachtleben von Casablanca ab, sondern sind auch viele gute Beachbreaks zu finden. Ein ganz netter Reefbreak läuft in der kleinen Bucht südlich der Moschee.

Dar Bouazza nicht weit südlich von Casablanca hat einen fetten linken Pointbreak über ein Riff mit einer Ansammlung von fiesen Stachelschweinen. Schuhe sind empfehlenswert. Fährt man einige Kilometer weiter gen Süden landet man in Jack Beach, der beste Beachbreak in der Umgebung.

El Jadida - Ein kleines ruhiges Städtchen, das im Sommer von marokkanischen Urlaubern stark in Beschlag genommen wird. Nördlich und südlich vom Ort gibt es einige durchschnittliche Beachbreaks.

Qualidia - Ein entspannter Ferien- und Fischerort zwischen dem Atlantik und einer malerischen Lagune. Um die Lagune herum befinden sich einige kleine Hotels, Bungalows und ein Campingplatz. Die Bucht bietet Anfängern optimale Bedingungen und auch Windsurfer kreuzen hier regelmäßig auf. Größerer Swell erforderlich!

Safi ist einer der wichtigsten Hafenstädte des Landes mit einer Sardinienflotte, die zu einer der größten der Welt zählt. Die lebhafte Altstadt ist durch die kurze Herrschaft der Portugiesen geprägt und besticht durch ihr mittelalterliches Flair. Legenden ranken sich um Safis Surfspots. Der rechte Pointbreak in Safi zählt zu einer der besten des Landes. Ebenfalls ein exzellenter rechter Pointbreak ist Racelafaa, nur wenige Kilometer nördlich von Safi. Der Spot funktioniert allerdings nur bei einem großen Swell und ist mit Vorsicht zu genießen. Lalla Fatna, noch weiter nördlich, ist ein kleiner Strand unterhalb der Steilküste, der auch einige interessante Wellen bieten kann.

Bilder zum Thema: Links zum Thema:

>> GALLERIES Surfcamps: Taghazout
>> GALLERIES Surfspots: Taghazout

>> SURFCAMPS Marokko: Taghazoute
>> SURFMAG Surfstories: Magic Marokko