Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Südmarokko

Karte Wellenreiten SüdmarokkoAgadir ist der größte Ferienort für ausländische Pauschaltouristen und dementsprechend ist alles auch ein wenig teurer hier. Entlang des großen breiten Sandstrands gruppieren sich die teureren Hotels während die Low Budget Unterkünfte und günstigen Restaurants sich um den Busterminal befinden. Der kilometerlange Sandstrand, der nur einen Bruchteil des Swells von Taghazout abbekommt, hat kleine feine Wellen, wenn Anker mit 6m+ seine Alltagstauglichkeit verliert.

Tifnit ist eine kleine sandige Bucht mit einigen Fischerhütten und einem steinigen schattenlosen Campingplatz etwa 25 Kilometer südlich von Agadir. Er kann bei nicht allzu kleinem Swell gute Wellen über Sand/Fels hervorbringen.

Oued Ouassi - Netter und selten gesurfter Beachbreak auf halben Weg von Agadir nach Tiznit, mit Campingplatz und einigen wenigen Einkaufmöglichkeiten.

Aglou-Plage ist ein kleiner marokkanischer Ferienort mit einigen Unterkünften und einem Campingplatz 15 Kilometer nordwestlich von der sehr sehenswerten historischen Stadt Tiznit. Bei einem kleinen Swell und offshore Wind findet man hier viele schöne Peaks. Häufig spielt der Wind allerdings nicht mit und die Strömung kann auch paddelintensiv werden. Weitere schöne Beach- und Reefbreaks könnt ihr an der Küstenstraße gen Süden finden.

Sidi Ifni, ca. 200 Kilometer südlich von Agadir, ist eine von den Spaniern geprägte ehemalige Kolonialstadt. Sidi Ifni bietet oftmals perfekte Rechte über ein flaches Riff. Die Wasserqualität kann aber schon mal unangenehm werden, weshalb der Spot  auch den Spitznamen Shitty Ifni trägt. Zum Hafen hin gibt es noch weitere schöne Peaks. Sidi Infi bekommt insbesondere im Sommer erheblich mehr Swell ab als Taghazout. Es gibt eine handvoll guter und günstiger Unterkünfte sowie Einkaufsmöglichkeiten und Internetzugänge.

Bilder zum Thema: Links zum Thema:

>> GALLERIES Surfcamps: Taghazoute
>> GALLERIES Surfspots: Taghazoute

>> SURFCAMPS Marokko: Taghazoute
>> SURFMAG Surfstories: Magic Marokko