Surfen in Indonesien, das ist nicht einfach nur Wellenreiten irgendwo im Indischen Ozean, nein es ist dort, wo einige der berühmtesten, besten und gefährlichsten Wellen unseres Planeten brechen. Uluwatu, Padang Padang, G-Land, Nias, Desert Point sind nur einige Beispiele, die in gleichem Atemzug genannt werden können wie Pipeline, Waimea Bay oder Honolua Bay auf Hawaii.

Indonesien hat natürlich viel mehr zu bieten als nur perfekte Wellen. Es sind die traumhaften, extrem unterschiedlichen Landschaften, das Wetter das alles in ein faszinierendes Licht umhüllt und für eine paradiesische Szenerie sorgt und nicht zuletzt die Menschen mit ihren Religionen und ihrer Magien, die so mystisch wirken. Eine großartige Kulisse also, um einen perfekten (Surf-)Trip zu erleben.

Indonesien wird gerne mit Bali gleichgesetzt. Allerdings gibt es noch 17.507 weitere Inseln, die das größte Inselarchipel der Welt ergeben. Klar, dass es bei diesen unendlich vielen Küstenkilometern auch tausende von Surfspots gibt, in die sich auch durchschnittlich talentierte Surfer und sogar Anfänger aus Mitteleuropa wagen können. Genau diese Vielfalt an verschieden Wellen hat uns diesmal dazu bewogen nicht auf eigene Faust loszuziehen, sondern uns in die Obhut eines Surfcamps auf Lombok zu begeben.

Text (Fotos): Terima Kasih Symbiosis & Lombok

Surfing Lombok

Bereits vom Flieger aus können wir weissandige Buchten, riesige Korallengärten, das mächtige Vulkanmassiv und natürlich Wellen erkennen. Vorbei am beeindruckenden 3.726 Meter hohen Vulkan Gunung Rinjani landen wir schließlich auf der Lombok. mehr...