Sydney

SydneySydney - ist eine der schönsten Städte der Welt und hat mehr Surfspots als jede andere Stadt in Australien. Da fast alle Strände auch von Schwimmern genutzt werden, ist das Surfen an den meisten Stränden in Sydney prinzipiell nur in den ausgeflaggten Zonen erlaubt. Man sollte unbedingt darauf achten, innerhalb dieser Zonen zu bleiben, will man Ärger mit den Life-Guards verhindern. Günstige Unterkünfte findet man überall in der Stadt, am besten in privaten 'Backpackers'. Sehr zu empfehlen, wenn auch etwas außerhalb, ist z. B. das 'Wizard of Oz' in Coogee. Das Nachtleben in der Stadt ist ausgezeichnet und nicht nur das Opera House und die Harbour Bridge sind ein absolutes muss an Sehenswürdigkeiten, auch die Olympia- Anlage in Homebush, der Botanische Garten und China Town.

Bondi - Der berühmteste Strand Australiens. Sehen und gesehen werden, trotzdem ist die Atmosphäre angenehm, aber das Wasser oft sehr voll. Bondi liegt nahe am Stadtzentrum und ist mit praktisch jedem Bus von Bondi Junction, wo die Bahnlinie endet, zu erreichen. Die Wellen am Südende sind besser als am Nordende, links- und rechtslaufende Wellen, morgens besser als abends, dann gibt es eine Tendenz zum close-out. Bondi ist am besten bei Flut; Tide- Tabellen finden sich am Strand. Die Locals sind etwas weniger entspannt als an anderen Spots.

Tamarama - Weniger zu empfehlen, viele Felsen im Wasser. Reefbreak, nur relativ weit draußen surfbar.

Bronte - Bei Ebbe am besten, leichtes Parken und nicht so voll wie Bondi, daher eine Alternative. Meist nicht so große Wellen, kann aber bei S-Swell groß werden. Vorsicht: Felsen am Nord- und Südende. Viele Locals, kaum Touristen, entspannt. Es gibt einen frei nutzbaren Meerwasserpool und einen Kiosk.

Coogee - Wird nur bei großem Swell gut, da das vorgelagerte Wedding-Cake- Island viel abblockt. Es gibt eine linksbrechende Welle am Riff vor dem Meerwasserpool am Südende. Coogee ist ein außergewöhnlich schöner Stadtteil mit einer lebhaften Backpacker- und Studentenszene, vielen Bars und Kneipen. Sehr zu empfehlen ist die Strandbar des Coogee Bay Hotels und das Beach Palace. Im letzteren kann man dienstagabends umsonst Billard spielen.

Maroubra - Südlich von Coogee in den Eastern Suburbs. Sehr guter Spot, am besten am Nordende surfbar. Fast immer Wellen, manchmal aber unsauber. Nordende meist besser als Südende, es wird auch als Toilet Bowl bezeichnet. Linkslaufende Wellen, viele Locals, Kiosk etwas entfernt vom Strand am Nordende. Stranddusche und sogar Umkleiden und Toiletten in der Mitte des Strandes.

Manly - Der zweitberühmteste Strand in Sydney. Am besten mit der Fähre vom Circular Quay aus zu erreichen oder mit dem Auto über die Harbour Bridge. Manly funktioniert nur bei Nord-Swell, kann sehr groß werden, am besten bei Ebbe surfen, da bei Flut oft sehr groß und sehr starke Strömung.

Palm Beach - Einer der Northern Beaches, etwas außerhalb Sydneys gelegen und nur mit dem Auto oder dem Bus zu erreichen. Schöne Gegend mit teuren Häusern. Meistens nicht so voll. Guter Beachbreak, funktioniert aber nicht immer, Bei NW oder S- Wind jedoch besonders gut. Besonders Elephant Rock in der Mitte von Palm Beach hat schöne linkslaufende Wellen. Auch die umliegenden Spots an den Nothern Beaches sind z.T. sehr gut; am besten man fährt mit dem Auto auf der parallel zum Strand verlaufenden Straße und sucht ein bißchen, bis einem die Bedingungen zusagen.

Bilder zum Thema: Links zum Thema:

>> GALLERIES Surfspots: Byron Bay
>> GALLERIES Surfspots: Gold Coast
>> GALLERIES Surfspots: Ostkueste

>> SURFMAG Surffilme: Bra Boys