Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Die englische Küste hat eine Länge von über 11.000 Kilometern und kann in drei Surfgebiete untergliedert werden: die Atlantikküste, die Südküste und die Nordseeküste. Die meisten Wellen und die besten Surfspots sind an der Atlantikküste. Die Südküste benötigt einen Südwest- Swell und die Swellphasen sind nur von kurzer Dauer. Die besten Wellen an der Nordseeküste kommen von Tiefdruckgebieten vor Skandinavien. Im Sommer sind einzig die Spots an der Atlantikküste teilweise mit guten Wellen gesegnet, während die Spots an der Südküste und an der Nordsee leer ausgehen. Aber wen niedrige Wassertemperaturen nicht abschrecken, der kann an allen Küsten im Frühling und Herbst gute Wellen vorfinden.

England hat durch seine Insellage ein gemäßigtes Klima. Die Winter sind nicht extrem kalt und die Sommer nicht übermäßig heiß, und über zu wenig Niederschlag kann sich die Insel auch nicht beklagen.
Bantham, Süddevon  

Wie überall ist der Sommer auch die Hochsaison für die englischen Surfspots. Wer den Sprung über den Ärmelkanal nicht machen möchte, den zieht es nach Cornwall oder Devon. Die sonst eher ruhige Region erlebt in dieser Zeit einen starken Andrang. Trotz alledem sind die englischen Surfer weiterhin offen und entspannt, insbesondere wenn man sich am Abend vorher im Pub ihre Surfgeschichten angehört hat.

Text: Alex Gramm

Cornwall und North Devon

Cornwall und Norddevon hat die konstantesten Wellen Gesamtenglands. Neben den bekannten Spots, wie Newquay und Croyde, finden sich an der Küste auch noch viele andere gute Breaks, die bei weitem nicht so überlaufen sind.  mehr...

Südküste

Die Südküste von England ist für ihr mildes Klima bekannt. Die Wellenqualität ist allerdings nicht mit der an der Atlantikküste vergleichbar. Die Swellphasen sind kürzer, unzuverlässiger und häufig von auflandigem Wind begleitet.  mehr...

Nordsee

Die englische Nordseeküste hat viele Spots, die nicht weltklasse sind, aber die, wenn sie den richtigen Swell abbekommen und bei gleichzeitig ablandigem Wind respektable bis sehr gute Wellen hervorbringen. Hierfür liegt die beste Zeit außerhalb der Sommermonate. mehr...

Channel Islands

Die Landschaft und Natur vor Ort ist eine Melange aus Wildheit und mediterranem Flair. Dadurch, dass die Inseln im Bereich des warmen Golfstroms liegen, herrscht ein ausgeglichenes und mildes Klima. Die besten Surfbedingungen auf den Channel Islands findet Ihr auf Jersey. mehr...