Mittelmeer

Karte Wellenreiten MittelmeerSurfen am Mittelmeer ist nicht mit Surfen am Atlantik zu vergleichen. Die Swellperioden sind wesentlich kürzer und unregelmäßiger. Die Wellen entstehen durch regionale Winde. Die größte Chance auf Wellen besteht, wenn der Wind nach einer längeren Mistral Periode nachlässt. Der Sommer ist in der Regel eine Zeit ohne Wellen.

Ein reiner Surftrip zum Mittelmeer lohnt sich eher nicht, aber wer sowieso zum Windsurfen hierher fährt, sollte sein Surfboard nicht zu Hause lassen.

Marseille hat den größten Hafen am Mittelmeers und gilt als der kultureller Schmelztiegel Südfrankreichs. Zum Surfen findet man westlich von Marseille bei Sausset les Pins einige Reefbreaks, die bei den richtigen Bedingungen ganz o.k. sind und auch eine gute Wasserqualität haben. Der in Marseille stark angesagte Strand Le Prado hat den brauchbarsten Beachbreak in der Umgebung.

La Ciotat östlich von Marseille hat einen Reefbreak, der ganz o.k. sein kann. Die Wasserqualität ist allerdings, wie auch bei den anderen Breaks in der Umgebung, nicht so prickelnd.

Les Lecques bei Cap Saint-Louis gilt als der beste Surfspot Südfrankreichs. Es ist ein Reefbreak mit einer langen und steilen Welle, die natürlich immer gut belagert wird.

Six-Four ist eine Halbinsel südwestlich von Toulon. Sie ist bei Windsurfern sehr beliebt und bietet auch für Surfer einige ganz brauchbare Wellen.

Beaulieu Villa grecque -  Wer in der Umgebung von Nizza ist, sollte diesen Reefbreak einmal ins Auge nehmen. Die Wellen können ganz o.k. sein und die Wasserqualität ebenfalls.

Korsika ist eine landschaftlich sehr reizvolle Insel mit hohen Gebirgszügen, tiefen Tälern und traumhaften Stränden. Durch ihren geologischen Aufbau hat die Insel mehrere Klima- und Vegetationsstufen. Die Wassertemperatur steigt im Sommer bis auf 25 °C an und fällt im Winter nicht unter 10 °C. Korsika ist bei Windsurfern sicherlich beliebter als bei Surfern, dennoch hat die Insel einige gute Spots zu bieten. Die besten Wellen gibt es nach einer längeren Mistralperiode. Die Wellen können dann an der West- und Nordwest-Küste sehr kraftvoll sein, wenn sie nicht gerade vom häufig wehenden Wind zerblasen werden. Ein bei Windsurfern bekannter Spot, der auch für Surfer geeignet ist, ist Plage d'Aregno bei Algajola. Potenzial für gute Wellen haben auch die Strände und Riffs im Golf de Porto, Ajaccio, Sagone und Valinco. An der Küste der Halbinsel Iles Sanguinaires westlich von Ajaccio gibt es einige gute Reefbreaks, von denen Capo di Feno der Bekannteste ist. Pinuellu nördlich von Porto-Vecchio zählt zu den schönsten linksbrechenden Wellen im Mittelmeer.