Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Surfer, die mit Surfen Sonne verbinden, sollte es nicht unbedingt nach Wales verschlagen, denn durch seine Lage, auf der Westseite von Großbritanien und dem bergigen Hinterland, ist Wales ein echter Regenfänger.

Die für Wales strategisch ungünstige Lage von Irland vor der Nase sorgt dafür, dass es im Sommer nie längere Wellenperioden gibt. Die beste Zeit zum Surfen ist der Herbst, da das Wasser vom Sommer noch warm ist und die Tiefdruckgebiete im Nordatlantik ordentlich Wellen heranschaufeln. Auch wenn der Winter und Frühling viele Wellen hat, überleben in den niedrigen Wassertemperaturen nur sehr abgehärtete Wellenfreaks. Die gewundene Küstenlinie bietet allerdings reichlich Potenzial für unterschiedlichste Wellen. Das surferische Highlight von Wales ist die Gower Peninsula mit ihren vielen guten Breaks westlich von Swansea. Zum Aprés Surf trifft man sich in einem der zahlreichen Pubs.

Text: Alex Gramm

Gowner Peninsula

Die Gower Peninsula schiebt sich 20 Kilometer weit ins Meer hinaus. Die Küstenlinie bildet dabei eine Melange aus Steilklippen, idyllischen Sandbuchten und Dünenlandschaften. Die Breaks mit den beständigsten Bedingungen findet Ihr im nördlichen Teil der Rhossili Bay.  mehr...

Wales Spots

Wenn Ihr von der Gowner Peninsular Richtung Nordwesten fahrt, findet Ihr auf dem Weg zahlreiche weitere Surfreviere, die bei richtiger Swellrichtung ebenfalls zur Höchstform auflaufen können.  mehr...