Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

San Cristobal

Surfspots San Cristobal, GalapagosSan Cristobal hat touristisch gesehen weniger an ursprünglicher Natur zu bieten als die anderen Inseln auf den Galapagos. Für Surfer ist es jedoch die interessanteste Insel, da hier die konstantesten Surfbedingungen zu finden sind.

Puerto Baquerizo ist die Provinzhauptstadt und hat den zweit-größten Hafen der Galapagos. Der Ort ist mit ca. 8.000 Einwohnern aber nicht einmal halb so groß wie Puerto Ayora auf Santa Cruz. Dementsprechend ruhiger geht es hier auch zu. Entlang der schön gestalteten Uferpromenade und in zweiter Reihe sind viele Unterkünfte und kleine Restaurants für jeden Geldbeutel zu finden. Die Hauptattraktion des Ortes sind aber die Seelöwen, die überall herumlungern, spielen oder für Fotos posieren.

Loberia ist ein kleiner Strand mit sehr vielen Seelöwen, den man zu Fuß vom Zentrum bequem in einer halben Stunde erreichen kann. Eine günstige Alternativ ist auch eins der weißen Pick-Up Taxen, die überall auf der Insel herumfahren. Über eine kleine Bucht paddelt man zu den Wellen raus. Der Spot benötigt einen südlichen Swell und keinen Wind, was vom Wind leider oftmals nicht gegeben ist. Die Welle ist sehr kraftvoll und bricht nach links und rechts.

Tonga Reef ist ein sehr schöner Reefbreak über Lavagestein. Je nach Swellrichtung hat man eine Linke oder Rechte . Der Spot benötigt allerdings einen Swell von mindestens 1,5 Metern, da man sonst zu schnell in den Steinen landet. Tonga Reef erreicht man zu Fuß in 15 Minuten von El Cañon die Küste entlang. 

El Cañon, benannt nach dem alten Geschütz auf der Uferbefestigung, ist ebenfalls ein sehr schöner und meist auch sehr sauberer Reefbreak , der am besten bei südlichen Swell funktioniert. Beim Ein- und Ausstieg ist allerdings Vorsicht geboten, da es einen unglücklich in die Felsen spülen kann. Für die Seelöwen ist dieses ebenso ein beliebter Spot zum Surfen, also nicht wundern, wenn man nicht alleine auf der Welle ist. El Cañon liegt im Militärgebiet am südlichen Zipfel der Bucht von Puerto Baquerizo. Um auf das Militärgelände zu gelangen, muss man sich am Eingang ausweisen.  

Punta Carola, direkt am Leuchtturm am nördlichen Ende der Bucht von Puerto Baquerizo, ist bei einem Nordswell die beständigste Welle auf den Galapagos. Der Einstieg erfolgt über den Playa Carola, ein sehr schöner Strand in pittoresker Umgebung, der den Beinamen Love Beach trägt, da man von hier aus die schönsten Sonnenuntergänge auf San Cristobal genießen kann. Vom Zentrum läuft man ca. 25 Minuten zu Fuß. Die Welle ist ein anspruchsvoller Pointbreak mit einer schnellen steilen Rechten. Sobald sie ein wenig größer wird, ist es besser eine Gun unter seinen Füssen zu haben.

Manglecito ist ein einsamer Beachbreak an der Nordwestküste von San Cristobal. Neben den Spots in der Umgebung von Puerto Baquerizo gibt es auch noch eine Anzahl anderer sehr guter Wellen, die nur mit dem Boot zu erreichen sind, Manglecito ist einer von diesen. Bei einem nördlichen Swell findet man an diesem Strand sehr viele schöne Peaks, die sich auch für ungeübte Surfer eignen.

Bilder zum Thema: Links zum Thema:

>> GALLERIES Surfspots: San Cristobal
>> GALLERIES Surfspots: Santa Cruz

>> SURFMAG Surfspots: Galapagos Infos
>> SURFMAG Surfspots: Santa Cruz