Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

Cornwall und North Devon

Karte Wellenreiten Cornwall North DevonIm Sommer erwacht Cornwall und North Devon aus seiner Lethargie und wird von Besuchern aus ganz England überlaufen. Die Landschaft bietet viel Abwechslung und das Klima ist durch den Golfstrom sehr angenehm.

Cornwall und Norddevon hat die konstantesten Wellen aus ganz England. Neben den bekannten Spots, wie Newquay und Croyde, hat die Küste auch noch viele andere gute Breaks, die nicht so überlaufen sind. Geographisch schon in den westlichen Midlands gelegen, aber eine der bekanntesten Wellen aus GB, läuft bei einer Springflut und niedrigem Wasserstand in dem Fluss Severn.

Da Cornwall und Devon zu den beliebtesten Feriengebieten der Insel zählen, findet man überall an der Küste Unterkünfte und Campingplätze.

Severn Bore -  Die Welle, die durch den Film "Endless Summer" Weltruhm erlangte, wurde schon einmal über 4 km gesurft und gilt somit offiziell als die längste Welle der Welt. Es ist eine recht langsame Welle, die in den Fluss Severn hineinläuft. Damit man das Phänomen surfen kann, bedarf es einer Springflut und am besten auch einem Longboard . Zwischen der ersten Flusswindung und Maisemore baut sie sich dort auf, wo das Flussbett flach ist und entschwindet wieder, wenn das Wasser zu tief wird. Ein guter Einstieg für eine lange Welle ist das White Hart Inn bei Broadoak, aber wenn man die 48 entlang fährt, sind auch viele andere Spots zu sehen. Good luck!

Lynmouth -  Durch seine schöne Lage in einem schmalen Tal ist das Dorf Lynmouth zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Damit der Reefbreak in Lynmouth läuft, sollte der Swell schon etwas größer sein. Die Wellen drehen in die Bucht hinein und bilden schöne Lines . Je größer der Swell ist, desto länger laufen die Wellen und desto mehr Surfer tummeln sich im Wasser.

Woolacombe ist ein kleiner Ferienort und Sitz des größten englischen Surfclubs. Der 3 Kilometer lange Strand hat viele gute Breaks. Puttsborough am südlichen Ende der Bucht ist ein Beachbreak , der vom Südwest-Wind geschützt unterhalb der Klippen liegt.

Croyde ist ein kleiner Ort mit einer starken Surfszene. Die Auswahl an Breaks ist hier recht groß, was jedoch nicht mit reichlich Freiraum auf dem Wasser gleichzusetzen ist. Der Beachbreak mit vielen guten Peaks zählt zu den besten aus England und bei einem größeren Swell sind auch die Reefbreaks von bester Qualität. Für Beginner und Windsurfer ist der 5 Kilometer lange Sandstrand von Saunton gut geeignet. Abends herrscht in den Pubs von Croyde eine ausgelassene Partystimmung.

Bude ist ein kleiner, beliebter Ferienort im äußeren Norden von Cornwall. Zu den besonderen Reizen der Umgebung gehören die Strände, die auch zum Surfen bestens geeignet sind. Im Norden liegen Duckpool und Sandymouth, zwei sehr gute Spots mit vielen Peaks. Die Breaks in Bude selber sind Reef- und Beachbreaks. Crooklets ist besonders von den Locals stark frequentiert. Widemouth Bay, die Bucht im Süden von Bude, ist der populärste Surfspot aus der Umgebung.

Lundy Bay ist ein geschützter Beachbreak , der bei einem großen Swell eine gute Wahl sein kann. Viele Surfer sind hier nie anzutreffen, da es vom Parkplatz aus noch 10 Minuten zu laufen sind.

Polzeath, ein Beachbreak nördlich der Flussmündung vom River Camel ist ein weiterer, sehr populärer Surfspot , der für alle Könnerstufen etwas zu bieten hat. Parken ist direkt am Strand möglich.

Harlyn Bay -  Nicht weit entfernt vom beliebten Ferienort Padstow liegt die Harlyn Bay. Sie ist eine große sichelförmige Bucht mit Sandstrand und bietet bei einem großen Swell und Off Shore Wind viele gute Peaks über sandigem Untergrund. Bei einem kleinen Swell ist es ein guter Spot für Anfänger.

Constantine ist ein Spot an dem man auch noch Wellen haben kann, wenn die Spots in der Umgebung zu bescheiden zum Surfen sind. Die Wellen laufen über sandigen und felsigen Untergrund und sind nicht für Anfänger zu empfehlen.

Newquay ist mit über 20 Surfshops, den meisten Surf Competitions und vielen unterschiedlichen Spots die Surfcity von England. Der Ort ist aber auch ein bekanntes Feriendomizil mit vielen Unterkünften, Campingplätzen, Restaurants und jeder Menge Nightlife. Der nördlichste Spot von Newquay ist die Watergate Bay, ein 3 Kilometer langer flacher Sandstrand mit vielen Breaks. In der Newquay Bay gibt es 3 Sandstrände, die im Sommer sehr voll werden können. Der berühmteste und einer der besten Surfstrände von England ist Fistral Beach. Ein Beachbreak , an dem alle großen Surf Competitions ausgetragen werden. The Cribber ist ein Reefbreak nördlich vom Fistral Beach. Über diesen Big Wave Spot wird mehr geredet, als dass er wirklich gesurft wird. Crantock Bay ist ein Beachbreak südlich von Newquay, der bei den richtigen Bedingungen eine steile und kraftvolle Welle hat.

Perranport, ein geschichtsträchtige Ferienort, liegt an einem 5 km langen Sandstrand mir großen Sanddünen, die langsam landeinwärts wandern. Der Strand hat viele Breaks für alle Könnerstufen. Penhale Corner nördlich von Perranporth ist ein Beachbreak , der gesurft werden kann, wenn die Army nicht gerade in Action ist. Der winzige Strand Chapel Porth, südlich von Perranporth, bietet Cracks eine gute Welle.

Porthtowan ist ein populärer Beachbreak , der steile Wellen mit Tubes haben kann.

Portreath hat einen Beach- und einen Reefbreak . Im Sommer ist der Beachbreak ein beliebter Spot , während bei einem großen Swell die Experten an der Hafenmauer auf ihre Kosten kommen.

St. Ives ist ein idyllisches Städtchen mit kleinen Häuschen und engen Gassen, die sich steil den Berg hinaufwinden. Es ist eine Künstlerstadt, die als die schönste Stadt Cornwalls gepriesen wird. Die besten und konstantesten Wellen hat man in Gwithian im Nordosten der Bucht. Bei einem großen Swell hat man allerdings auch in der Bucht in der Carbis Bay gute Breaks. Porthmeor Beach, der bei Locals besonders beliebt ist, kann eine starke und steile Welle haben, die dann von Anfängern gemieden werden sollte.

Sennen Cove am südlichen Ende der Whitesand Bay hat den westlichsten Strand von England. Der 1,5 Kilometer lange Sandstrand hat viele Breaks und die konstantesten Wellen aus der Umgebung. Bei einem großen Swell läuft auch bei Pothcurno eine gute Welle.