Suche News
Medina gewinnt in Portugal

Gabriel Medina gewinnt den 10. Tourstop der Championship Tour bei den Rip Curl Pro in Portugal. Im...

mehr...
Europameisterschaften im Wellenreiten

Deutsche belegt 2. Platz bei Europameisterschaften im Wellenreiten.

mehr...
Hurrikan-Swell

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, den die Karibik je gesehen hat. Viele Orte wurden zerstört....

mehr...
News

SURFCAMPS Winter

    Tamraght, Marokko
    Guadeloupe, Karibik
    Taghazout, Marokko
    Fuerte, Kanaren
    Bahia, Brasilien

C'est la vie, wie der Franzose zu sagen pflegt. Aber das französische Lebensgefühl hat viele Facetten. Ist es Bruno, der mit einer Fluppe im rechten Mundwinkel und einem alten klapprigen Citroen über die Straße juckelt? Ist es die kecke Jaqueline, die mit ihrem kurzen Rock und einem Baguette unterm Arm morgens über die Straße eilt? Oder ist es der muffelige Kellner, der einem lieblos den café au lait auf den Tisch knallt? Der Franzose an sich ist schon eine Koryphäe, aber nicht immer der allerherzlichste Gastgeber. So wird man z. B. die französischen Surfer im Hochsommer auch nicht unbedingt von ihrer freundlichen Seite kennenlernen. In der Nebensaison könnt ihr jedoch einen ganz anderen Eindruck gewinnen.

Zu den beliebtesten Surfregionen in Frankeich zählt die im Südwesten liegende Côte d'Argent. An diesem schönen Küstenstreifen hat man das ganze Jahr über schöne Wellen für Anfänger und Cracks. Nimmt man noch die Reefbreaks der baskischen Küste hinzu, hat man eine große Auswahl an Top Spots in landschaftlich einmaliger Lage.

Da an der französischen Atlantikküste der Tourismus zur primären Einnahmequelle zählt, sind entsprechend viele Unterkünfte und Campingplätze vorhanden. Trotzdem sollte man für den Hochsommer besser rechtzeitig etwas reservieren.

Text: Stefan Strauss

Ärmelkanal

Der größte Teile der Küste am Ärmelkanal gehört zur Normandie und bietet eine abwechslungsreiche Landschaft mit einigen guten Surfspots. Obwohl die Wellen am Ärmelkanal nicht so beständig und kraftvoll wie am Atlantik sind, könnt Ihr hier auch gute Surftage haben. mehr...

Bretagne

So rau und herb die Küste ist, so ist auch das Klima, bei 16°C Wassertemperatur im Hochsommer ist immer noch ein langer Anzug erforderlich. Von Mai bis August habt Ihr nur selten große Wellen, aber außerhalb der Sommermonate kann es schon extrem gut werden. mehr...

La Torche

Bei La Torche handelt es sich um eine Halbinsel, die den dortigen Spot in eine südliche und eine nördliche Hälfte teilt. Die beiden daraus entstehenden Spots funktionieren völlig anders. Weitere gute Wellen findet Ihr im Norden an den Stränden von Tronoen und Treguennec. mehr...

Côte de Lumière

Die über 600 km lange Küstenlinie der Côte de Lumière ist ein Mix der Küsten von Bretagne und Côte d'Argent und zieht mittlerweile zunehmend Surfer aus ganz Frankreich an. mehr...

Côte d'Argent

Die Côte d'Argent wird von Sandstränden, Dünen und Pinienwäldern dominiert. Mit 240 Kilometern Sandstrand hat die Côte d'Argent den längsten Strand von Europa. Alle Surfspots an dieser Küste sind Beachbreaks, deren Qualität von der Lage der Sandbänke abhängig ist. mehr...

La Côte Basque

Das Baskenland. Seine Landschaft besitzt hügeligen bis in den Pyrenäen hin zu alpinem Charakter; die Ortschaften sind malerisch verträumt und die Surfspots heben sich deutlich von denen der Côte d'Argent ab. mehr...

Mittelmeer

Surfen am Mittelmeer ist nicht mit Surfen am Atlantik zu vergleichen. Die Swellperioden sind wesentlich kürzer und unregelmäßiger. Die Wellen entstehen durch regionale Winde. Die größte Chance auf Wellen besteht, wenn der Wind nach einer längeren Mistral-Periode nachlässt. mehr...